Welche Rolle spielt Folsäure in der Schwangerschaft?

Um das reibungslose Funktionieren des Stoffwechselhaushalts gewährleisten zu können, benötigt unser Organismus lebenswichtige Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie müssen ausreichend vorhanden sein, um körperliche Schäden durch Mangelerscheinungen zu vermeiden. Zu diesen essenziellen Stoffen zählt die Folsäure, auch als Vitamin B 9 bekannt.

Folsäurehaltige Lebensmittel
Folsäurehaltige Lebensmittel: Eier, Milch & Käse

Welche Lebensmittel enthalten Vitamin B 9 (Folsäure)?

Sojabohnen gesund
Sojabohnenfeld © AnRo0002 – Eigenes Werk, CC0

Vitamin B 9 gehört zu den wasserlöslichen Stoffen, die nach kurzer Wirkungszeit ungenutzt wieder ausgeschieden werden. Daher ist es notwendig, dieses Vitamin dem Körper täglich mit unserer Nahrung zuzuführen. Folsäure finden wir in pflanzlichen wie auch in tierischen Lebensmitteln. Vor allem ist dieser lebenswichtige Vitalstoff enthalten in:

  • Hefe
  • grünem Gemüse wie Spinat, grüne Bohnen, Brokkoli, Rosenkohl und Grünkohl
  • Hülsenfrüchten
  • Leber

Wir finden dieses wertvolle Vitamin aber auch in:

  • Vollkornprodukten
  • Nüssen
  • Weizenkeimen
  • Fleisch
  • Fisch
  • Milch
  • Eiern

Da das Vitamin B 9 durch Hitze, Licht und lange Lagerung schnell zerstört wird, ist es wichtig, dass die entsprechenden Lebensmittel frisch zubereitet und schonend gegart werden.

Was bewirkt Vitamin B 9 in unserem Körper?

Dieser wertvolle Vitalstoff ist mitverantwortlich für die Zellteilung, das Zellwachstum, die Erbsubstanz und die Bildung roter und weißer Blutkörperchen. Daher ist es wichtig, dass besonders Schwangere ausreichend mit Vitamin B 9 versorgt sind.

Dieses Vitamin kann jedoch viel mehr. Es wirkt beispielsweise vorbeugend gegen Herz- und Kreislauferkrankungen, stärkt das Nervenkostüm, sorgt für ein gesundes Hautbild, erhöht den Serotoninspiegel und ist daher ein gutes Mittel gegen Depressionen.

Was kann ein Folsäuremangel anrichten und wer ist besonders davon betroffen?

Weizenkleie gegen Folsäuremangel
Weizenkleie gegen Folsäuremangel © Alistair1978, CC BY-SA 2.5

Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, nimmt in der Regel die ausreichende Tagesdosis an Vitamin B 9 über die Nahrung zu sich. Jugendliche und Erwachsene benötigen täglich 400 Mikrogramm dieses lebenswichtigen Vitamins. Es gibt jedoch Menschen, bei denen die Zufuhr über die Nahrung nicht ausreicht. Um einem Folsäuremangel vorzubeugen, sollten daher vor allem Schwangere zusätzlich Vitamin B 9 durch Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Der Mindestbedarf sollte nicht unter 600 Mikrogramm liegen. Denn unterbleibt vor allem in der Frühschwangerschaft die notwendige Folsäuren-Zufuhr, kann der Embryo von schwerwiegenden Schäden und gar Missbildungen betroffen sein. Unter einem zu niedrigen Folsäure-Spiegel leiden auch Alkoholiker, starke Raucher und Menschen mit chronischen Magen- und Darmstörungen.

Was sind die Anzeichen eines Folsäuremangels?

  • Auffällig ist eine unnatürliche Müdigkeit.
  • Der oder die Betroffene leidet unter Konzentrationsstörungen.
  • Depressive Verstimmungen können auftreten.
  • Auch Herzrasen und Schwindelgefühle sind nicht selten.
  • Gefährlich ist eine spezielle Blutarmut.

Gibt es Folgeerscheinungen durch Überdosierung? Können Nebenwirkungen auftreten?

Durch die Aufnahme von Vitamin B 9 über die Nahrung sind weder Nebenwirkungen noch Schäden durch Überdosierung zu befürchten. Bei einer zusätzlichen Einnahme von synthetischem Vitamin B 9 durch Nahrungsergänzungsmittel kann es zu einer Überdosierung kommen.

Äußerst selten können Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Unruhezustände, Übelkeit oder allergische Reaktionen auftreten. Aber diese seltenen Kontraindikationen mindern nicht die Notwendigkeit einer ausreichenden Zufuhr am lebenswichtigen Vitamin B 9.

Fazit

Die Folsäure ist ein lebensnotwendiges B-Vitamin, das vor allem Frauen in der frühen Schwangerschaft ausreichend zu sich nehmen sollten.

Schreibe einen Kommentar